Sonntag, 11. Januar 2015

Ein Festmahl mit toskanischen Spezialitäten

Am zweiten Weihnachtsfeiertag sind wir kurzentschlossen für zehn Tage in die Toskana gefahren. Dieses Mal waren wir in der Nähe von Pisa auf einem schönen Weingut. Die Unterkunft fanden wir über "Caroline's Toscana" - hiermit herzlichen Dank an Caroline Wasserfuhr, ohne deren freundliche und kompetente Vermittlung wir wohl nicht so ein tolles Apartment gefunden hätten.
Das Reisetagebuch fängt dieses Mal vom Ende her an - mit den Einkäufen vor der Heimfahrt und toskanischem Essen zu Hause im Allgäu.
Am letzen Tag kauften wir in Volterra auf dem Markt frische Gemüse ein - Artischocken, Puntarelle ("Riesenlöwenzahn") und Cima di Rapa, bei uns als Rübstiel oder Stängelkohl bekannt. Im Supermarkt folgte dann der Großeinkauf - verschiedene Pecorino Sorten, Tomatenpolpa, Cavolo Nero, Kichererbsenmehl, Kastanienmehl, einzelne Flaschen Wein lokaler Erzeuger, Salami, Bresaola und diverse Dolci... ein ganzer Einkaufswagen proppenvoll... Und jaa, es war etwas viel vom Supermarkt, aber wir haben auch bei kleinen Läden und Erzeugern eingekauft und die regionale Gastronomie besucht.


Auf dem Wochenmarkt in Volterra


Gemüsestand in Volterra

In den toskanischen Gärten sieht man auch zu dieser Jahreszeit Kohlarten, Fenchel, Artischocken und Kardonen in den Beeten stehen. Mein Gärtnerherz schlägt höher bei dem Anblick...aber ich bin auch ein wenig neidisch.


Cardi oder Artischocken? Gemüsegarten in Palaia


Einige der mitgebrachten Gemüse waren uns bisher unbekannt, und Stephan wälzte nach der Heimkehr stundenlang Bücher und schaute durch Kochblogs um die interessantesten Rezepte zu finden. (Für alle, die es noch nicht wissen: Bei uns kocht der Mann, und das phantastisch. Manchmal mit Gemüse, das ich angebaut habe. Ich mache dann auch gern die Küche wieder klar, jedenfalls meistens).


Am Montag gab es ein Festessen mit der Schwiegermama, bei dem Artischocken, Cima di Rapa (Rübstiel)  und Cavolo Nero (Schwarzkohl) sowie Kichererbsenmehl zum Einsatz kamen.


Cima di Rapa, Stängelkohl oder Rübstiel

Cavolo Nero
 



Und nun die Speisenfolge.....

Artischockensalat


Ribollita


Farinata die Ceci, Kichererbsenfladen

Cima di Rapa mit Spaghetti


Hier sind die Links zu den Rezepten:

Der Artischockensalat ist ein Rezept aus dem Kochbuch 'Greenbox' von Tim Mälzer, gefunden bei amicella: Artischockensalat

Das Rezept für die Ribollita hat der Küchenchef bei Jamie Oliver gefunden 
Ribollita, wie ich sie am liebsten mag
...und trotz wenig Erfahrung mit Ribollita mag ich sie vermutlich so auch am liebsten! 

Der Kichererbsenfladen wurden nach folgendem Rezept von dem Blog 'lamiacucina' zubereitet:
Farinata di ceci, Kichererbsenfladen

Die Grundlage für die Cima di Rapa mit Spaghetti  stammt von diesem Rezept
aus dem Blog "lamiacucina":  Cima di Rapa als lauwarmer Salat 


Es war alles sehr lecker und unbedingt wiederholenswert! Die Kombination Kohl/Orangen im Cima di Rapa Rezept sehr neu und erfrischend, da könnte man noch viel experimentieren.
Der Artischockensalat und die Ribbolita bekommen das Attribut "Lieblingsrezepte" - beides könnte ich den Winter über jede Woche wieder essen....
Als Ersatz für den Schwarzkohl kann man auch Grünkohl verwenden. Oder aber in unserem Fall die inzwischen eingefrorenen Blätter des "schwarzen Grünkohls" aus dem Garten.

Wer hat diese Gemüse schon mal ausprobiert oder baut sie vielleicht selbst an?

Am nächsten Tag wurde die 'Puntarelle' verarbeitet, das gibt einen neuen Post.

Noch eine Empfehlung zur Verwaltung von Rezepten:
http://www.paprikaapp.com
Mit dieser App kann man Rezepte aus dem Internet direkt übertragen, natürlich auch selbst schreiben, mit Datum und zusätzlichen Anmerkungen versehen und nach verschiedenen Kriterien sortieren. Auf die Dauer erstellt man so sein privates Kochbuch...sehr brauchbar! 

Wer den Anbau von italienischen Gemüsen im eigenen Garten ausprobieren will, kann hier Saatgut bestellen:
Stochay Italienische Samen
Cima die Rape und Cavolo Nero wachsen in Deutschland in den meisten Gegenden wohl recht gut.

Kommentare:

  1. Na du Feinschmeckerin...ich muss gestehen ohne deine deutsche Übersetzung wäre ich bei den Gemüsen ganz schön auf dem Schlauch gestanden....Es klingt toll was du da in dem Blog beschreibst ...
    Mach dir keine Gedanken weil du anscheinend zuviel im Supermarkt gekauft hast ...ich mache das auch oft unten in Italien ....
    Aber wir kaufen auch auf den Märkten ein ...ich muss aber zugeben, dass unsere Augen ab und zu etwas zu groß sind...
    Vor allem bei den Käsesorten und bei dem besonders dünn vom Schlegel geschnittenen Schinken vergessen wir schon mal das richtige Maß...;-)

    Es ist schon ein Ritual, dass wir uns wenn wir nachhause kommen, mit der Tochter und deren Familie zusammensetzten und köstlich speisen ...(übrigens sie hat das von uns übernommen).....

    Vielen Dank für die Reportage, hab mich sehr gefreut Barbara....ganz lieben Gruß Erwin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön zu hören Erwin :-) Hast du auch ein paar Lieblings-Spezailitäten? Herzlichen Gruß, Barbara

      Löschen
  2. Da kommt Italiensehnsucht auf! Es erinnert mich an unsere Italienurlaube! Sowohl vor Ort (wir bezogen mit den Kindern immer ein Ferienhaus) als auch zu Hause haben wir die italienische Küche in vollen Zügen genossen! Sich Zeit zum Auswählen zu nehmen, zu experimentieren, Neues auszuprobieren - das gelingt mir zumeist nur im Urlaub... Ich hab gleich richtig Appetit auf deine/eure Leckereien! Vielen Dank dafür!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht ihr jetzt denn keine Italien Urlaube mehr, Peggy? Ich hatte früher nie so recht den Draht dazu, aber inzwischen würde ich gern mindestens einmal im Jahr in die Toskana fahren...oder auch mal in andere Gegenden. Nicht gerade im Sommer wenn es so heiss ist, aber im Frühjahr immer wieder!

      Löschen
  3. Das ist mit der Grund, warum es mich in den Süden gezogen hat, liebe Barbara. Ein Blick in meinen (Gemüse)Garten zeigt mir, dass ich die richtige Wahl getroffen habe. Und die Märkte - hach, es ist einfach traumhaft! Cavolo nero ist mein Lieblingskohl und wie Grünkohl sehr leicht zu ziehen und anzubauen. Vielen Dank für den Ausflug und die Rezeptideen. Habe gerade ein italien. vegetarisches Kochbuch gekauft und freue mich aufs Experimentieren. Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Annette, beim "Ausputzen" meiner Mailbox finde ich gerade deinen unbeantworteten Kommentar...
    Gerade sitze ich am Ostermontag am Schreibtisch, schaue aus dem Fenster dem Schneegestöber zu und träume mich in den Süden... Ja die Märkte sind wahrhaft phantastisch, obwohl wir hier in Kempten auch einen richtig tollen Wochenmarkt haben! Italienische Kochbücher haben wir inzwischen stapelweise, eins toller als das andere...an vegetarischen sind es "Italien vegetarisch" von Claudio Del Principe und Katharina Seiser und "La Cucina verde - die schönsten italienischen Gemüserezepte" von Carlo Bernasconi und Larissa Bertonasca. Beide sehr empfehlenswert. Welches hast du denn erstanden? Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen