Donnerstag, 15. Januar 2015

Puntarelle - Experimente mit einem bisher unbekannten Gemüse

Vom Markt in Volterra in die Allgäuer Küche - ein gelungenes Experiment mit einem bisher unbekannten Gemüse.
Die Berge von Puntarelle auf den italienischen Märkten hatten uns immer schon interessiert. Sie sehen aus wie große Endivienköpfe mit Blättern, die an Löwenzahn erinnern. Puntarelle werden in Italien auch als Cicoria asparago ("Spargelchicorée") oder Cicoria catalogna cimata bezeichnet.
Die Pflanze gehört wie Chicorée, Endivie und Zuckerhutsalat zu den Zichoriengewächsen.
Was man damit in der Küche anstellen kann wussten wir bis vor kurzem noch nicht. In unserem Toskana - Urlaub über Silvester hatten wir uns aber fest vorgenommen, von allen speziellen italienischen Wintergemüsen etwas einzukaufen und damit zuhause zu experimentieren.


 "Puntarelle"ungeputzt




Nach dem Entfernen der äußeren Blätter sieht dieses Gemüse völlig anders aus


Hier sieht man die einzelnen Triebe, die eigentlichen "Puntarelle"

Puntarella

Und das ist eine "Puntarella", nämlich ein einzelner Trieb - sieht er nicht aus wie eine Riesengarnele? Diese Triebe wachsen sich im Lauf des Jahres aus. Ob sich daraus Blüten entwickeln muss ich erst noch herausbekommen. Jedenfalls wird das Gemüse später im Jahr nicht mehr als Puntarelle, sondern als "Catalogna" (Löwenzahn) verkauft.

Aufgeschnittene Puntarella

Für diese Rezepte hat sich der Küchenchef nach ausgiebiger Recherche entschieden: 
Aus den dünn geschnittenen Puntarelle gab es einen köstlichen Salat, abgewandelt nach einem Rezpt für "Puntarelle in salsa die alici" (Zichorien mit Sardellen).  Da Sardellen leider zu den Dingen gehören die ich überhaupt gar nicht mag, wurden sie durch Kapern ersetzt.
Das Rezept kann man über diesen Link herunterladen: 
Zu Hause kochen mit Elisabetta Gaddoni: Puntarelle 
Dort gibt es auch ausführliche Informationen über Puntarelle.

Bei uns haben sie sich trotz des Bades in Eiswasser nicht gekräuselt, vielleicht weil sie direkt aus dem Kühlschrank kamen? Das tat dem Genuss jedoch keinen Abbruch.



Für die Blätter fand sich bei "lamiacucina" wieder ein tolles Rezept: Pasta mit Puntarelle


Beide Gerichte schmeckten uns ausgezeichnet. Allerdings haben die Puntarelle eine leicht bittere Note, die nicht jeder mag. Aber wer Chicorée, Artischocken und Endivien mag, wird auch Puntarelle lieben.

Hier ist noch ein interessantes Rezept: Puntarelle alla fiorentina

Mal sehen, ob wir dieses leckere Gemüse auch auf dem heimischen Markt finden... 

Wer es mit dem Anbau im Garten versuchen will, Saatgut findet ihr bei Stochay/Chichoréesalat

Kommentare:

  1. c'è qualcosa di italiano in questo post :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. La Laura, sorry I don't understand so much Italian (but I will try to learn it…) Would you tell me in English?

      Löschen