Sonntag, 20. April 2014

Reisetagebuch Toskana II - Greve, Montefioralle und Sightseeing



"Zum Runterkommen" machten wir am Montag den 31.04 eine kleine Wanderung. Der Liebste plant, ich darf die Anforderungen festlegen… "auf keinen Fall mehr als 10 KM für den Anfang… und möglichst wenig Steigung…). Von ihm kommt dann noch zusätzlich die Vorgabe, heute nicht weit zu fahren und "natürlich" sollte es ein schöner Panoramaweg sein.
Wir starteten von Greve, liefen über eine "Strada Bianca"ein Stück durch die Maccia auf einem Rundweg in Richtung Montefioralle und im Bogen zurück nach Greve. 
Castello Montefioralle gilt als eines der schönsten Dörfer Italiens. Vor Ostern ist es dort sehr ruhig, nicht einmal eine Bar oder ein Café war zu finden. Picknick auf dem Parkplatz mit vielen Bänken auf dem "Landschaftsbalkon" am Ortseingang war sehr gemütlich. Nach dem Winter die erste Mahlzeit im Freien, und dann mit so einer schönen Aussicht! 


Aussicht auf Castello di Montefioralle 

Eine typische "Strada Bianca" 

Blümchen fotografieren mit der kleinen Lumix…Übungssache 
Blühender Weissdorn 
Wacholderbeeren haben den Winter überdauert 

Hauseingang neben der Kirche von Montefioralle 

Obstbäume am Ortseingang von Montefioralle 

In Castello di Montefioralle 

In Castello di Montefioralle 

Blick auf Montefioralle 

Auf dem Rückweg fuhren wir noch an ein paar Sehenswürdigkeiten vorbei, die auf der Karte markiert waren. Die Villa Calcinaia war leider geschlossen, lohnt aber vielleicht einen Besuch zu einem der raren Termine, an denen sie für Publikum geöffnet ist.

Villa Calcinaia, Öffnungszeiten 

Villa Calcinaia, Toskana


Villa Calcinaia, Rückseite mit Wirtschaftsgebäuden 

Villa Calcinaia, Rückseite mit Wirtschaftsgebäuden 








Castello Vicciomaggio 

Beim nächsten Ziel, dem Castello Vicciomaggio, hatten wir mehr Glück. 
Als "Viccio die Langobardi" (Dorf der Langobarden) war es schon im 14. Jahrhundert bekannt.
Links an dem Castello vorbei ging es durch ein offenes Tor eine von mächtigen Zypressen flankierte Treppe hinauf. Oben standen wir auf einer riesigen Schlossterrasse mit einem formal angelegten Garten und einer überwältigenden Aussicht. Einige Besucher mit Weingläsern in der Hand schlenderten auf dem Platz entlang und genossen Aussicht & Abendsonne. Das Ganze wirkte auf uns wie eine geschlossene Gesellschaft, bis eine freundliche junge Frau uns fragte, ob wir gern eine Weinprobe machen würden und uns in den Innenhof bat. 
Wie es sich herausstellte, kam die sympathische Dame aus Südafrika. Auch die gerade anwesenden Besucher waren Südafrikaner auf einer Tour durch die Toskana. Die jungen Männer schenkten sich großzügig selbst nach, ein nicht gerade übliches Verhalten bei einer Weinprobe…was von Seiten der Verantwortlichen nur mit "oh, someone ist thirsty!" kommentiert wurde.
Da schon mal eine Flasche geöffnet war, konnte ich den Premiumwein 'FSM' (Federico Secondo Matta 2008), einen Merlot Riserva probieren, der zum Preis von 205,- Euro angeboten wurde. Mein Weingeschmack ist allerdings nicht so ausgebildet, dass ich die Exklusivität dieses Weines richtig würdigen könnte. Wir begnügten uns mit einer feinen Flasche Weisswein "Ripa della Mandorle" Weisswein und genossen diese am Abend. 
Der Besuch lohnt allein schon für die Aussicht, und das Schöne an einer bezahlten Weinprobe ist, dass man sich nicht unter Druck fühlt einen Großeinkauf zu tätigen. 
Mehr zum Castello Vicciomaggio, seinen Ferienappartments, dem Restaurant, den Weinen, den Events und dem Shop.





Castello Vicciomaggio, Aussichtsterrasse 







Castello di Gabbiano
Als letzte Station für diesen Tag schlugen wir die Zufahrt zum Castello di Gabbiano ein, dessen beeindruckende Zypressenallee weithin sichtbar ist.  Hier waren die Pforten verschlossen, wir studierten lediglich die liebevoll gemachten Informationstafeln und bewunderten die mächtigen runden Türme die im Abendlicht leuchteten. 
Hinter dem Castello führt ein Weg zu den kleinen Restaurant 'Il Cavaliere', dessen Speisekarte und schlicht-schöne Einrichtung große Lust auf einen späteren Besuch macht. Im nächsten Jahr vielleicht...
'Il Cavaliere' wird bei Terra Antiqua Toscana als typisches toskanisches Restaurant erwähnt und bekommt viele begeisterte Kommentare im "Tripadvisor". 

Ristorante Il Cavaliere di Gabbiano, Greve
Geöffnet Dienstag - Sonntag
Pranzo/Lunch 12.30-14.30 und Cena/Dinner 19.30-22.00,
Tel. 055 821 8423  -  344 6429535








Zypressenallee und Rosmarinhecke bei Castello di Gabbiano 



Dienstag
Besuch des Gartens der Villa Cetinale bei Sovicille in der Nähe von Siena. (Eintrag bei Gartenkunst oder Wege nach Eden folgt und wird hier verlinkt).





Auf dem Rückweg kurzer Stop bei der als Seminarhaus genutzten Residence Villa - Fattoria Catignano, eigentlich nicht für die Öffentlichkeit gedacht, aber der Blick in den Garten lohnte sich.




Noch ein kurzer Rundgang in dem Städtchen  Castellina in Chianti mit einem  interessanten mittelalterlichen Gang unter der Stadtmauer



…und abends werde neue Pläne gemacht…







Kommentare:

  1. Danke für's Mitnehmen. Die Toskana ist und bleibt wunderschön, vor allem ausserhalb der Saison, wenn man alles noch in Ruhe geniessen kann. Liebe Grüsse, Annette

    AntwortenLöschen
  2. Wie ich dieses Land liebe...diese kleinen Dörfer....die kleinen Sträßchen...die Gassen mit den zauberhaften und geschmackvollen Blumentöpfen und -kübeln ...
    In der Toskana war ich nur einmal...dafür habe ich viele viele Jahre in den Abruzzen Urlaub gemacht...So nach und nach lernte man auch einheimische kennen...
    Mittlerweile hab ich mein Herz an die Gegend um den südlichen Gardasee verloren....
    Ich mag das Flair....die Leichtigkeit ...das mehr als gute Wetter...Sonne Wärme....undnatürlich den Wein und das köstliche Essen...

    Dein Bericht macht unglaubliche Lust auf mein nächstes Mal in diesem Land....
    Lieben Gruß Barbara.....Erwin

    AntwortenLöschen
  3. Viva la primavera in der Toskana . Wir sind ebenfalls hier in der wilden Garfagnana und stellen fest, dass unsere körperliche Fitness auch nicht mehr als zehn Kilometer zulässt.
    Als Planzenbegeisterte und Hortophile begeistert mich besonders dein Foto dieser unglaublichen Hecke aus Rosmarin, Zypressen und der blühenden R. banksiae...oder was rankt da so hell dazwischen?
    Im Frühling war ich noch nie hier in der Toskana und bei jeder Wanderung ganz aus dem Häuschen über die Orchideen, die gerade blühen...einfach traumhaft!
    Frohe Ostern und weitere erlebnisreiche Tage wünscht
    Sisah

    AntwortenLöschen