Freitag, 29. März 2013

Italienische Genüsse auf der "TASTE" in Florenz

Manchmal kommt man zufällig auf gute Sachen...in unserem Fall hatte die Vermieterin unseres schönen Ferienhäuschens "Il Visciolo" in San Casciano di Pesa eine Zeitschrift aufliegen, in deren Märzausgabe wir einen Artikel über die "Taste" entdeckten, einer Messe für kulinarische Genüsse aus allen Regionen Italiens. Die "Taste" findet seit 2006 jedes Jahr im März auf dem Gelände Stazione Leopolda in Florenz statt. Die ersten beiden Tage ist nur Fachpublikum zugelassen, der dritte Tag ist öffentlich (Eintritt 15,- Euro). Ein phantastisches Programm für einen Regentag und ein wohlfeiler Eintritt ins Schlaraffenland!


Ein alter Bahnhof - eine ausgezeichnete Messehalle!


Fast schon ein Wahrzeichen
Klassiker - getrocknete Tomaten und Auberginen 

Die Stände auf der Messe sind einheitlich mit Theke und Regalen gegliedert, die Farbe der Firmenschilder oben an der Wand steht jeweils für eine Region.
Also viel Vorgabe der Veranstalter, aber dennoch wirkte jeder Stand anders - die Anbieter präsentierten ihre Produkte mit viel Kreativität und Sinn für Stil. Am Ende des Rundgangs ist ein Ladenbereich angeschlossen, wo viele der angebotenen Spezialitäten zum Verkauf bereit standen. Am liebsten würde man zuhause auf der Stelle ein Geschäft für italienische Spezialitäten eröffen - und dann selbst sein bester Kunde sein...
Sehr spannend war für mich gleich am Anfang der Stand von Koppert Cress (Produktseite auf Deutsch), an dem es Blätter und Blüten für Edelrestaurants gab. Die Firma hat ihren Sitz allerdings in den Niederlanden, eine Ausnahme unter all den Italienern. (Facebookseite von Koppert Cress). Leider war der italienische Standbetreuer nicht gewillt oder nicht fähig, sich auf ein Gespräch mit einer des Italienischen nicht mächtigen Interessentin einzulassen, so blieb es bei einer kurzen Probe von "Salty Fingers"... dabei klangen die Blättchen sehr spannend: Honny Cress, Limon Kress, Chilli Cress, Oyster Leaves, Sechuan Buttons (kleine gelbe Blütenköpfe), Sea Fennel und und und....aber wenigstens gab es einen guten Prospekt zum Mitnehmen.



Wie ein Parmesan schmeckt, der 120 Monate gelagert wurde, konnte man am Stand des Herstellers Malandrone 1477 erfahren - ein winziges Stückchen bietet eine "wahre Gaumenexplosion"! Nach dem Preis für diese Kostbarkeit haben wir uns nicht erkundigt. Um den "Geschmack der Zeit" ging es auch bei der Acetaia Castelli. Ein 12 Jahre gelagerter Balsamico ist schon eine wunderbare Essenz, der 20 Jahre alte "Extravecchio" geradezu eine Kostbarkeit (50 ml für 25,- Euro).
Vom Geschmack her sehr überzeugend und absolut erschwinglich waren die San Marzano Tomatenkonserven der bäuerlichen Kooperative "Agrigenus" aus Acerra bei Neapel. Die vom Aussterben bedrohte Tomatensorte wird von einem Slow Food Presidio gefördert und von Agrigenus wieder in größeren Mengen angebaut. Die sehr  aromatischen,  würzigen Tomaten schmecken auch geschält aus der Dose wie frisch zuhause gekocht. Man kann sie in Deutschland über verschiedene Online-Shops bestellen (z.B. bei Apero Genusskultur oder bei OIP).

120 Monate gereifter Parmesan von Malandrone 1477, TASTE Florenz 2013




Hier geht es "nur" um Reis und Bohnen - stilvoll präsentiert

Pasta al Bronzo haben eine raue Oberfläche

Die Pasta von Gentile aus Neapel ist "al Bronzo" hergestellt. Die meisten industriell produzierten Nudeln laufen durch Teflon beschichtete Formdüsen, was zu einer glatteren Oberfläche und gefälligeren Optik der Pasta führt. Düsen aus Bronze führen zu einer rauen Oberfläche - man fühlt es, deshalb die Aufforderung "Toccami!" am Stand - dadurch nehmen die Nudeln die Sauce besser an und der Geschmack wird voller. Ein weiteres Qualitätsmerkmal guter Pasta ist, dass sie langsam und schonend luftgetrocknet wurde. Bei der heute meist üblichen Schnelltrocknung mit Temperaturen von etwa 100 Grad geliert die Stärke.

Klippfisch ("Baccala") eine toskanische Spezialität, produziert in Skandinavien

Leicht bizarr, aber interessant und durchaus lecker war die Verkostung einer süßen Creme aus schwarzen Oliven (kein Bild vorhanden). Der Geschmack erinnert an wilde, noch etwas unreife Blaubeeren. Die Hersteller von Olivotto Creme empfehlen sie zu Eis, Sorbet, Likör, Pannettone, für süßes Brot, zum Frühstück, in Fruchtsäfte und für allerlei sonstige Verwendungen. Ob sie damit wirklich "eine neue Seite in der Geschichte der Gastronomie" schreiben wie im Prospekt angekündigt bleibt abzuwarten. Auf der Schweizer Seite von Olivotto kann man die Beschreibungen auf deutsch lesen.

Marmelade schön präsentiert und mit suggestiven Gesten angepriesen

Köstlich: Edelschimmel mit eingelegten Cranberrys von "La Casereia Carpenedo" (www.lacasereia.com)




Ahh, Dolci! TASTE Florenz 2013





Cantucci al Cioccolato von Antico Forno Santi
Unsäglich gut waren die buttrigen Cantucci von "Antico Forno Santi"aus Pistoia, von denen wir etliche Sorten probierten. Cantucci "Cacao e Pistacchi", "Caffè e Nocciole" und die klassischen "alla Mandorla" waren meine Favoriten, "al Cioccolato" müssen bis zur Slow Food Messe im April in Stuttgart warten...zuviel ist zuviel...Man kann der Sorten auch in deutschen Onlineshops bekommen, zum Beispiel bei Kaffee Solo oder "ich will Kaffee",  in Österreich über Via del Gusto




Gewürzöle im Glas...TASTE 2013, Florenz
Den leckersten Procecco ever (Mädchenkram? Etwas süß und sehr fruchtig, schmeckt wie Sommer im Glas) habe ich am Stand von "Bisol" probiert - im Verkaufsbereich für 27,- Euro erhältlich...habe ich nicht mitgenommen...



Panforte aus Siena - eine Versuchung aus der Pasticceria Masabissi

"Pane Amore e fantasia" - was für ein Name für trockenes Gebäck (Cantucchini)! So heisst ein Film mit Gina Lollobrigida von 1953 und seltsamerweise auch eine Enothek (!) in Rheinfelden in der Schweiz. Aber auch die italienische Firma mit Sitz in Florenz ist eine Pasticcheria und eine Enothek.

Italiener und andere Süßigkeiten...
Mann wächst mit seinen Aufgaben

Es gab auch eine Abteilung für die "Werkzeuge des guten Geschmacks"

Männerspielzeug - die Innereien einer Espressomaschine


Ein Blick in den Vortragssaal

Ein letzter Blick zurück in den Eingangsbereich

 Toskana-Seite auf Deutsch  Toscanamore 

Kommentare:

  1. Barbara, wieso lässt du mich grad so leiden....
    ;-))
    Solche Genüsse kenne ich aus den Abruzzen...einfach köstlich...
    Lieben Gruß und schöne Feiertage....Erwin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)) Dir auch schöne Feiertage...ich dachte über Ostern darf man ruhig etwas schwelgen...Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
    2. Schwelgen ist der richtige Ausdruck....bei dem miesen Wetter kann an sich mit solchen Bildern etwas aufbaun...
      Ich pendle zwischen PC...Gartenbüchern....Gartenzeitschriften...PC ...und den Blick in den grauen Garten....hoffentlich gibts wenigstens morgen etwas Sonne...

      Liebe Grüße Erwin

      Löschen
  2. Liebe Barbara,
    oh, hab herzlichen Dank für diesen Spaziergang! Großartig, ein Fest für Sinne - und die hungrige Seele. Ich wäre wahrscheinlich komplett durchgedreht. Alles, was ich so liebe, auf einem Haufen! Sehr schön. Ich muss auch mal wieder in die Toscana, habe schon 5 Jahre lang Entzug. Wahrscheinlich ist diese Jahreszeit auch ganz gut geeignet. Ich kenne sie jeweils nur in sehr heißen Sommern...

    LIebe Grüße und schöne Ostern noch
    Dagmar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Dagmar, fahr mal im Frühling hin wenn alles frisch und grün ist...wir waren ein wenig früh dran, in den Gärten standen die ganzen Citrusbäume noch in der "Limonaia", aber dafür hatten wir die schönsten Gärten fast für uns allein und konnten drei Wochen dem deutschen Winterwetter entfliehen...
      Was macht die Parzelle? Bei mir liegt noch alles unter Schnee....
      Liebe Grüße
      Barbara

      Löschen
  3. Sehr schöne Eindrücke! bei mir kannst du diese Woche Zürich bereisen...

    Viele Grüße von
    Nina

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Barbara,

    super schöne Fotos! Der perfekte Ort für Genussmenschen!

    Herzliche Grüße

    Claudia

    AntwortenLöschen