Dienstag, 23. Mai 2017

Gartenrundgang Mitte Mai

Der Kälteeinbruch im April hat in meinem Garten keine großen Schäden verursacht - sogar die noch nicht ganz aufgeblühten Apfelblüten des großen Boskop und des Frühapfels haben den späten Frost dank einer dicken Schneehaube gut überstanden. Weniger gut ging es dem alten Mirabellenbaum, unter der Schneelast sind mehrere große Äste abgebrochen.

Päonia rockii Zuchau Picotee von Ebert © Barbara Ehlert 2017

Päonia rockii 'Katrin' © Barbara Ehlert 2017

Knospe der Päonia rockii Zuchau Picotee von Ebert © Barbara Ehlert 2017

Die Strauchpfingstrosen hat es auseinander gedrückt, so dass die Blüten dieses Jahr eher im unteren Drittel der Sträucher hängen. Aber schön sind sie dennoch...

Spät blühende Viridiflora-Tulpe 'Chinatown' - sie kommt seit 2009 jedes Jahr wieder  © Barbara Ehlert 2017

Die dunklen Adern an den Erdbeeren sind vermutlich eine Eisenmangel Chlorose, vielleicht auf die kalten Nächte zurückzuführen. Hermann Gröne beobachtete auch starke Blattverfärbungen in seinem Garten am Niederrhein und hat dazu recherchiert... Ich werde es mal beobachten, wenn es sich innerhalb der nächsten zwei Wochen nicht bessert gebe ich den Pflanzen zusätzlich Eisen. Viele Taglien zeigen ein ähnliches Bild - helle Blätter mit dunklen Adern.

Teppicherdbeere 'Viva Rosa'  © Barbara Ehlert 2017


"Ich habe nun recherchiert und denke, dass es sich um eine Schlechtwetter-Chlorose handelt. Also Eisenmangel , ausgelöst durch tiefe Temperaturen nachts.Trotz hoher Sonnen-Einstrahlung am Tag sinken die Temperaturen in den Nächten deutlich unter 10 Grad Celsius. Durch niedrige Bodentemperaturen können die Pflanzen Eisen und Phosphat, trotz ausreichender Nährstoffgehalte im Boden, nur eingeschränkt aufnehmen."
 
Iris barbata nana 'Mrs. Nate Rudolph'.  © Barbara Ehlert 2017

In anderen Gärten weiter weg blühen schon längst die hohen Irissorten, bei mir wenigstens die Zwerge - 'Tingle' war die erste, die oben die zweite, auch 'Fairy Ballet' (noch im Topf) und 'Bluebeard's Ghost' blühen schon. Bald wird es Zeit für einen reinen Irispost.

Die verblühende Lenzrose 'Frühlingsfee' neben Kaukasus-Vergissmeinnicht 'Jack Frost' und Labradorveilchen
Viridiflora Tulpe 'Virichic' vor Heuchera © Barbara Ehlert 2017

Duftende Hornveilchen im Kasten © Barbara Ehlert 2017

Ab nächster Woche wird es sommerlich heiß, dann werden die Iris und die Rosen einen Schub tun...

Kommentare:

  1. Leider hab ich in meinem Garten nur für eine Strauchpaeonie Platz und die ist jetzt schon fast verblüht. Dafür kann ich mich schon bald an den Stauden erfreuen und da es trocken bleiben soll, hängen die Blüten dann wenigstens nicht am Boden!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Lis, bei dir ist ja alles schon so viel weiter... wie schöne Iris du hast! Bei mir sieht es da dieses Jahr ziemlich mau aus, aber vielleicht erscheinen ja doch noch einige Blütentriebe mehr.
      LG Barbara

      Löschen
  2. Das ist ja wirklich schön bunt bei dir im Garten. Solche Strauchpfingstrosen sind was Schönes. Hatte eine (leider billig erstanden), die nach der ersten wundervollen Blüte kaputt ging. Ich werde vielleicht jetzt auf der Gartenmesse in Dennenlohe mir eine qualitativ hochwertigere zulegen. Mal sehen, ob ich was finde....
    Viele Grüße Achim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Achim,
      dann wünsche ich dir ein gutes Händchen - ich kann dir die Päonia rockii wärmstens empfehlen, die sind wirklich sehr robust. Meine schönsten sind die R 54 Zuchau (Picotee) Ebert siehe http://pfingstrosengaertnerei.de/die-pfingstrosen-2/fotogalerie/strauchpaonien/rockii-hybriden/ und Souvenir de Ingo Schiewe. Bei mir hat es mit Bestellungen gut geklappt, auch bei Tetzlaff. Toll sind aber auch die intersektionellen Hybriden.
      Liebe Grüße, Barbara

      Löschen
  3. Traumhaft sind sie, die Strauchpäonien wie Seide. Ich habe auch eine in gelb und eine Itoh, ebenfalls in gelb. Bei der sommerlichen Hitze schmelzen sie leider nur so dahin.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr haltbar sind sie leider nicht... meine stehen ein wenig halbschattig neben Obstbäumen, das schützt sie vor der prallen Mittagssonne.
      Liebe Grüße ins Unterallgäu
      Barbara

      Löschen
  4. Oft erstaunlich, wie die Natur solche Wetterkapriolen wegsteckt!
    Deine Tulpen sehen ja toll aus... die Chinatown gefällt mir sehr gut!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Margit, bei uns ging es glimpflich ab, weil die Pflanzen noch nicht so weit waren wie in wärmeren Regionen. Die 'Chinatown' kann ich dir wärmstens empfehlen, sie hat noch mindestens zwei wunderschöne Schwestern: 'Artist' in einem schönen lachsrosa grün geflammt und die rot geflammte 'Esperanto'. Von denen kann ich gar nicht genug bekommen... Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen