Mittwoch, 6. Juni 2012

Gestatten, Court Jester

Meine erste intersektionelle Pfingstrosenhybride hat sich zum echten "Gartenschatz" entwickelt


Bisher hatte ich ein paar Pfingstrosen im Garten, bei deren Auswahl ich Wert auf Sorten gelegt hatte, die nicht gestützt werden müssen. Zumeist also ungefüllte. Um die intersektionellen Hybriden bin ich lange herumsgeschlichen. Zu exklusiv, zu ungewohnt, zu teuer...bis ich mich dann doch zum Erwerb einer 'Court Jester' entschlossen habe. Das war im Sommer 2010, und im Frühjahr 2011 brachte das kostbare Exemplar drei ziemlich kleine, blasse, unscheinbare Blüten hervor. Immerhin war sie damit um vieles schneller als all die schönen Lactiflora-Hybriden, die im ersten Jahr nach der Pflanzung ja noch nicht im Entferntesten ans Blühen denken.  Überzeugt war ich dennoch nicht, eher etwas enttäuscht über meine Wahl.
Bis die Staude in diesem Frühjahr trotz des schwierigen Winters kräftige Schößlinge trieb, die auf mindest fünf bis sieben Blütenknospen hoffen ließen. Jeder Trieb wuchs kräftig heran, und statt einer Knospe wurden es bis zu drei an jedem Stiel, so dass ich vor zwei Wochen auf 19 Knospen zählte!
Inzwischen sind einige davon aufgegangen, und sie sind ein richtiges Highlight! Die Bilder entstanden nach einem kräftigen Regenguss, der die Schönheit der Blüten nicht im mindesten beeinträchtigt hat.








Übrigens: 'Court Jester' bedeutet "Hofnarr" - beim Anblick dieser Samenstände weiß man gleich warum!



Abends und bei Regen schließen  sich die Blüten , um dann am nächsten Tag größer, weiter und heller wieder aufzugehen.



Das tolle an den intersektionellen Hybriden ist, dass sie robuster sind als ihre Elternteile, die Stauden- und Strauchpfingstrosen. Sie sind wesentlich wüchsiger als die Staudenpfingstrosen und wirken eher wie Strauchpfingstrosen. Durch die Seitenknospen haben sie eine recht lange Blütezeit. Ihr Laub bleibt länger schön als das der Staudenpfingstrosen, man schneidet es erst Ende Oktober zurück.
Court Jester wird bei mir sicher nicht lange die Einzige der "Intersektionellen" bleiben...

Kommentare:

  1. ohhhh ist die schöööön!
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schööön und völlig uneingeschränkt empfehlenswert!
      viele Grüße in die Landeshauptstadt...
      Barbara

      Löschen